Vanille

Geschmack
Verwendung
Zustand

Die¬†Vanille¬†ist ein Gew√ľrz, das aus den¬†fermentierten¬†Kapselfr√ľchten¬†(‚ÄěSchoten‚Äú) verschiedener Arten der¬†Orchideen-Gattung¬†Vanilla¬†gewonnen wird. Der Name stammt √ľber das¬†franz√∂sische¬†vanille vom¬†spanischen¬†vainilla, lateinamerikanisch-spanisch ‚Äěkleine H√ľlse oder Schote‚Äú ab. Vanille in Stangenform wird auch als¬†K√∂nigin der Gew√ľrze¬†bezeichnet.¬†

Tonkabohnen haben einen s√ľ√ülichen, leicht bitteren der¬†Vanille¬†√§hnlichen Geschmack und werden deshalb als Vanilleersatz verwendet. Als¬†Gew√ľrz¬†werden sie sehr sparsam in¬†Desserts¬†verwendet, die h√§ufig auf¬†Mohn¬†oder¬†Kokos¬†basieren, ebenso nutzt man sie in Geb√§ck. Die Tonkabohnen als Gew√ľrz sind von der Spitzengastronomie wiederentdeckt worden. Sie sind sehr hart und werden am besten mit einer¬†Muskatreibe¬†abgerieben oder 1‚Äď2 Bohnen mit einem Liter Milch ca.¬†10¬†Minuten gekocht und √ľber Nacht stehen gelassen. F√ľr Desserts auf Sahne- oder Milchbasis werden die Bohnen etwa zehn Minuten ausgekocht (sie k√∂nnen bis zu zehnmal verwendet werden). Ebenso k√∂nnen sie auch in¬†Rum¬†eingelegt werden.